3. November 2020 – Großeinsatz der Polizei und leere Straßen nach Anschlag in Wien

Über der Wiener Innenstadt kreisen am späten Montagabend Hubschrauber, Polizeisirenen klingen durch die Nacht. Einsatzwagen rasen aus den Außenbezirken in Richtung Innenstadt, in der sich laut Innenminister eine mutmaßliche Terrorattacke ereignet hat.

Schwerbewaffnete Polizisten sind in der Wiener Innenstadt im Einsatz.

Im 1. Bezirk, der historischen Wiener Innenstadt, sitzen Gäste in Lokalen und warten darauf, dass die Polizei ihnen grünes Licht zum Verlassen bietet. Um den Schwedenplatz, einer belebten Ausgehmeile an einem Verkehrsknotenpunkt am Donaukanal, in dessen Nähe die ersten Schüsse gefallen sind, sind die Straßen voller Blaulicht, weiträumig ist der ganze Bezirk abgesperrt.

Unmittelbar nach den Schüssen war auf Videos zu sehen, wie Passanten in Panik durch die Fußgängerzonen rannten. Nach Angaben von Reportern hoben manche die Arme, um den Polizisten zu zeigen, dass sie unbewaffnet waren.

Die Polizei appelliert an alle Menschen in Wien, zuhause zu bleiben. Die Straßen in den innenstadtnahen Bezirken haben sich geleert, vereinzelte Passanten gehen mit schnellerem Schritt vorbei. Vor einer Bar einige Straßen stadtauswärts des Rings sitzen noch einige Gäste, fast jeder von ihnen schaut gebannt auf sein Smartphone.