10. Oktober 2020 – WFP: So lange es Hunger gibt, gibt es keinen Frieden

Das Welternährungsprogramm (WFP) hat den Gewinn des Friedensnobelpreises in einer Stellungnahme als «bewegende Anerkennung» für die Mitarbeiter bezeichnet. Sie riskierten jeden Tag ihr Leben, um fast 100 Millionen hungrigen Menschen zu helfen, deren Leben oft durch Instabilität, Unsicherheit und Konflikte brutal auf den Kopf gestellt worden sei.

«Jeder der 690 Millionen Hungernden auf der Welt hat das Recht, in Frieden und ohne Hunger zu leben. Heute hat das Norwegische Nobelpreiskomitee diese Menschen und die zerstörerischen Folgen von Konflikten in den Mittelpunkt der globalen Aufmerksamkeit gerückt. Klimaschocks und wirtschaftliche Probleme haben das Leid dieser Menschen weiter verschlimmert. Und jetzt drängt eine globale Pandemie mit brutalen Auswirkungen auf die Wirtschaft und Gemeinschaften Millionen weitere an den Rand des Hungertods.»

«Wo es Konflikt gibt, gibt es Hunger. Und dort, wo Menschen Hunger leiden, herrscht oft Konflikt. Der heutige Tag ist eine Erinnerung daran, dass gesicherte Ernährung, Frieden und Stabilität Hand in Hand gehen. Ohne Frieden können wir eine Welt ohne Hunger nicht erreichen. Solange Hunger existiert, gibt es keinen Frieden auf der Welt.»