9. August 2020 – Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen

Im autoritär regierten Belarus sind am Sonntag knapp sieben Millionen Menschen zu Präsidentenwahl aufgerufen. Die Wahllokale in der Ex-Sowjetrepublik öffnen ab 07.00 Uhr MESZ. Staatschef Alexander Lukaschenko will sich nach 26 Jahren an der Macht für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen.

Minsk: Am Samstagabend verhaftete die Polizei mehrere Personen, als Hunderte von Oppositionsanhängern durch das Zentrum der Hauptstadt fuhren.

Vier weitere Kandidaten stehen zur Auswahl. Die Hoffnungsträgerin der Opposition ist dabei die politisch unerfahrene Swetlana Tichanowskaja. Sie konnte im Vorfeld der Wahl bereits Tausende Menschen zu Kundgebungen mobilisieren. Mit ersten Prognosen wird nach der Schließung der letzten Wahllokale um 19.00 Uhr MESZ gerechnet.

Belarus liegt traditionell im Spannungsfeld zwischen dem Westen und Russland. Das osteuropäische Land, das noch die Todesstrafe vollstreckt, gilt als letzte Diktatur Europas. In den vergangenen Wochen war es immer wieder zu Protesten gekommen, die sich gegen die Politik Lukaschenkos richten. Menschenrechtlern zufolge wurden insgesamt mehrere Hundert Demonstranten und Aktivisten festgenommen.

Wahlbeobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) sind nicht bei der Abstimmung dabei. Bislang hatte die OSZE noch keine Wahl als demokratisch eingestuft. Abstimmen konnten die Belarussen bereits seit Dienstag. Beobachter gehen von massiven Wahlfälschungen aus.